Autor Deutsche Lichtmiete®
Kategorie Einblicke
Aktualisiert 07.11.19
Lesedauer 4 min.

Egal ob in Fertigung, Lagerhallen oder in Büroräumen – die richtige Beleuchtung ist essentiell für die tägliche Arbeit. Dabei erfordern unterschiedliche räumliche Gegebenheiten ein anderes Beleuchtungskonzept. Die Planungen für eine Hallenbeleuchtung, Ladenbeleuchtung oder Lagerhallenbeleuchtung werden hauptsächlich von Ingenieuren (Elektrotechnik, Energieeffizienz oder Energietechnik) oder Architekten erstellt. In diesem Blogbeitrag geben uns zwei unserer Lichtplaner Einblicke in ihren spannenden Arbeitsalltag.

Was macht ein Lichtplaner?

Christian Haupt koordiniert das Team der Lichtplaner. Sergej Genschel ist Werkstudent. Er hat an der Hochschule den Wahlpflichtkurs Beleuchtungstechnik belegt, dort erste Erkenntnisse erlangt, die er nun im Lichtplanungsbüro vertiefen kann. Ihre Projekte umfassen sowohl die Lichtplanung bei Neubauten, als auch Lichtaustauschplanung bei einer bereits vorhandenen Beleuchtungsanlage und Umstellung auf LED.

Interview

Was sind eure täglichen Aufgaben? Welche Herausforderungen gilt es zu meistern?

Sergej: „In der Lichtberechnung wird jeder Kundenauftrag individuell betrachtet. Um auf alle Anforderungen und Wünsche eingehen zu können, ist die enge Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen, dem Kunden sowie unseren Partner sehr wichtig.“

Christian: „Die Licht(-austausch)-planung ist nach dem Aufmaß beim Kunden der erste Schritt bei der Erstellung eines Angebotes und bilden den Grundstein für den weiteren Planungsprozess. Herausfordernd ist es, alle Wünsche des Kunden zu berücksichtigen: Die Beleuchtungsanlage muss technisch einwandfrei sein, wirtschaftlich rentabel für den Kunden und leicht umsetzbar sein. Der Kunde soll, wenn wir mit unserer Arbeit fertig sind, eine deutlich bessere, das heißt mehr Licht liefernde und effizientere Industriebeleuchtung haben als vorher. Nicht selten werden für einen Kunden mehrere Planungen erstellt, um letztendlich dem Kunden das optimale Ergebnis liefern zu können.“

Was macht besonders viel Spaß?

Christian: „Zu sehen, wie das, was ich mir am Schreibtisch erarbeitet habe, letztendlich beim Kunden umgesetzt wird. Es ist immer wieder super, wenn man sieht, wie aus ein paar Mausklicks und Bleistiftstrichen eine hochkomplexe Beleuchtungsanlage beim Kunden entsteht.“

Sergej: „Es freut mich wenn meine Ideen angenommen und umgesetzt werden. Dabei ist der Wissenstransfer zwischen den Abteilungen essentiell. Als Werksstudent erhalte ich in allen Abteilungen einen Überblick. Außerdem entwickeln wir gerade Tools und Modelle, die die komplexesten Anfragen ganz einfach runterbrechen.“

Welche Parameter müssen Licht(-austausch)-planer beachten?

Christian: „Wichtige Parameter sind die geforderte Beleuchtungsstärke, Umgebungsbedingungen, Gebäudemaße ganz wichtig die Reflexionsgrade der Flächen, Positionen von großen Objekten (Regale, Maschinen etc.). Für uns Lichtplaner kommen dann auch noch andere Faktoren wie Wirtschaftlichkeit, Umsetzbarkeit und der festgelegte Zeitrahmen hinzu.“

Gibt es noch einmal spezielle Herausforderungen bei der Industriehallenbeleuchtung mit LED?

Christian: „Industriehallen sind häufig sehr hoch. Montagehöhen von 20 Meter und mehr sind keine Seltenheit. Auch die Umgebungsbedingen sind immer wieder eine große Herausforderung. Temperaturen von über 60°C (Kälte ist für Industrieleuchten kein Problem), Chemikalien wie Schweißgase oder Reinigungsmittel, die jene, die in der Lebensmittelindustrie eingesetzt werden, korrosive Stoffe und extrem verschmutzte Umgebung und hohe Staubentwicklung müssen bereits in der Planung berücksichtigt werden.“

Sergej: „Genau. Wenn wir unsere Leuchten einsetzen, haben wir diese für diese Gegebenheiten geplant, damit die lebenslange Garantie gewährleistet werden kann.“

Was stellt den größten Unterschied zwischen LED-Hallenbeleuchtung und LED-Bürobeleuchtung dar?

Sergej: „Die Beleuchtungsstärke und die Lichtfarbe haben einen großen Beitrag beim Wohlbefinden und der Produktivität in den Großraumbüros. Bei der industriellen oder gewerblichen Hallenbeleuchtung steht die Sicherheit im Vordergrund und damit die Beleuchtungsstärke.“

Was war das bisher spannendste Projekt?

Christian: „Das ist eine schwierige Frage. Bei riesigen Hallen für Windkraftanlagen, Gießereien, gigantischen Lagerhallen oder Veranstaltungs- und Theaterhallen ist es nicht ganz einfach DAS spannendste herauszupicken. Im Allgemeinen sind aber die Großprojekte am spannendsten und machen auch am meisten Spaß.“

Sergej: „Ich finde die Projekte am spannendsten, bei denen wir die „künstlerische“ Freiheit haben und sowohl die Industrieleuchten und Positionen frei wählen können.“

Worin sehen Licht(-austausch)-planer die Vorteile einer LED-Beleuchtung, sowohl gegenwärtig als auch zukunftsorientiert?

Sergej: „Den größten Vorteil der LED-Beleuchtung sehe ich darin, dass die Umwelt geschont wird. LEDs enthalten keine Halogen- und Metalldämpfe. Außerdem haben sie eine um den Faktor 5-10 höhere Lebensdauer und viel höhere Lichtausbeute.“

Christian: „LED-Leuchten können verzögerungsfrei ein- und ausgeschaltet werden. Das bietet dem Lichtplaner die Möglichkeit, kreative Steuerungsmöglichkeiten zu integrieren, die den Stromverbrauch und somit die Kosten weiter senken. Zudem können aufgrund der Größe der LEDs die Leuchten alle möglichen Bauformen annehmen. Die klassischen Lampen (Glüh- und Halogenlampen) und Leuchtstoffröhren werden schon bald durch ideal an ihre Umgebung angepasste LED-Leuchten ersetzt werden wie beispielsweise unser Lichtbandsystem.“