Autor Deutsche Lichtmiete®
Kategorie Einblicke
Aktualisiert 17.09.19
Lesedauer 4 min.

Die Umrüstung auf LED wird für viele Unternehmen immer interessanter. Wegen vermuteter Schwierigkeiten und vielen offenen Fragen wird die Umrüstung dann nach hinten verschoben. Genau hier kommt Uwe Westermann-Million ins Spiel, denn er ermittelt eventuelle Herausforderungen und findet eine Lösung für jeden. Uwe ist Elektromeister und Leiter der Serviceabteilung bei der Deutschen Lichtmiete®. Er unterstützt bei sehr großen Projekten, wo technische Beratung notwendig ist. So kann auch der Kunde, der online bestellt, sicher sein, dass er für seine individuelle Herausforderung eine maßgeschneiderte Lösung bekommt.

 

Von dem ersten Kundenkontakt bis hin zu einer fertigen LED-Beleuchtungsanlage müssen einige Schritte durchlaufen werden. An welcher Stelle in diesem Prozess setzt deine Arbeit an und wo hört sie auf?

„Bei Kunden mit Beratungsbedarf sind wir vor Ort, um allen Beteiligten (Kaufmann, Technische Leitung, Produktionsleiter, Sicherheitsbeauftragter usw.) sofort die technischen Fragen beantworten zu können. Dies passiert immer bei sehr großen oder sehr hohen Hallen oder bei einem hohen Verschmutzungsgrad der Luft oder bestimmten Beleuchtungsvorgaben. Im zweiten Schritt führen wir dann das richtige Projektaufmaß beim Kunden durch, um hier individuelle Beleuchtungssituationen richtig zu erfassen, um daraus eine kundenspezifische Beleuchtungsanlage zu planen. Dann suchen wir den richtigen Partner für die Installation beim Kunden aus – falls der Kunden nicht selber einen Installateur hat. Die vierte Stufe beschäftigt sich dann mit der Umsetzung des Projektes, der Projektplanung und –begleitung, technischen Abnahme der Umsetzung bis zur Freigabe des Kunden (mängelfrei geliefert).“

 

Was gehört zu deinen Hauptaufgaben und wie sieht ein typischer Tag aus?

„Bei uns werden vor allem Besonderheiten vor der Angebotserstellung abgefragt. Zu den zwei häufigsten Fragen zählen zum Beispiel: Was wird die Installation der Beleuchtungsinstallation kosten? Und sind die richtigen Leuchten für die speziellen Gegebenheiten ausgewählt worden? Dazu kommen noch Themen wie Notbeleuchtung, Bewegungsmelder, Neu-Verkabelungen usw. Zur täglichen Aufgabe gehört ebenso das Prüfen der geplanten Beleuchtungsanlage der Lichtplaner. Außerdem müssen wir Zeiten für Projekttermine einplanen, z. B. für eine Aufmaßplanung oder bei extremen Montagehöhen, bei denen wir dann einen Steiger hinzuziehen. Um jeden Kunden zufriedenzustellen, sind auch Abstimmungen mit der Fertigung und der Versandabteilung wichtig, sodass die Ware zeitnah und richtig ausgeliefert wird. Die Lösungen sind immer wieder unterschiedlich und werden immer projektbezogen gelöst. Die wichtigste Stufe vor Abgabe unserer Mietpreisangebote ist es, die aufgeführten Risiken rechtzeitig zu prüfen, Kalkulationen abzugleichen und die richtigen Beleuchtungskörper für die jeweiligen Anforderungen auszuwählen.“

 

Man könnte dich als eine Art Problemermittler bezeichnen. Welche Probleme treten am häufigsten auf, wenn Kunden auf LED-Beleuchtung umstellen wollen? Wie löst du diese Probleme?

„Eines der häufigsten Probleme, die bei einer Umrüstung von einer klassischen Industriebeleuchtung zur LED-Beleuchtung auftreten ist, dass die Absicherungen der Zuleitungen nicht mehr stimmen. Außerdem kann es passieren, dass hohe Einschaltströme die Sicherungen und FI-Schutzschalter auslösen. Oft werden Schaltkontakte von vorhandenen Schaltschützen sehr stark belastet und dadurch zerstört. Ein weiteres häufig auftretendes Problem ist, dass Bewegungsmelder keine hohen Anzahlen von LED-Treibern schalten können. Es wird bei einer Umrüstung immer wieder geprüft und abgefragt, ob die neuen LED-Beleuchtungskörper alle Zulassungen und Zertifizierungen haben (VDE, ENEC, CE-Zeichen usw.). Außerdem gibt es immer wieder Sonderanforderungen an die Räumlichkeiten, wie hohe Staubbelastungen, Öldämpfe, Feuchtigkeit, Ex-Bereiche, IFS-Leuchten für die Lebensmittelverarbeitung, hohe Temperaturen unter der Decke, Schweißgase usw. Ein wichtiger Punkt ist auch die Einhaltung von Arbeitsrichtlinien, die vorgeben, welche Beleuchtungsstärken am jeweiligen Arbeitsplatz benötigt werden. Die Lösungen für die eben genannten Probleme kann man teilweise schon zu Beginn beheben, zum Beispiel durch eine richtige Projektanalyse (Aufmaß beim Kunden). Eine gute Lösung ist immer die lichttechnische Neuplanung aller Bereiche durch einen Lichtplaner. Außerdem können wir prüfen, was technisch weiterhin benutzt werden kann oder was neu aufgeteilt werden muss. Die Beleuchtungskörper werden dann nach den jeweiligen Anforderungen richtig ausgewählt.“

 

Welche Voraussetzungen muss ein Kunde mindestens mitbringen, um auf LED-Beleuchtung umrüsten zu können?

„Eigentliche keine, da sie für jeden Kunden geeignet ist. Es sollten hohe Einschaltzeiten vorhanden sein, damit sich die Miete bzw. die Umrüstkosten gegenüber dem Einspareffekt nach einer kurzen Zeit refinanziert.“

 

Was sind aus deiner Sicht die Vorteile für eine Umrüstung auf LED?

„Die Frage ist einfach zu beantworten: Hohe Energieeinsparungen, lange Lebenszeit, hohe Schaltleistungen, gute technische Steuerungen, gute Wirtschaftlichkeit (Investition zur Einsparung liegen in einem interessanten Bereich), CO₂ wird reduziert, es gibt keinen stroboskopischen Effekt, ruhigeres bzw. gesünderes Lichtempfinden und weniger Wartungs-und Instandhaltungskosten.“